Montag, 22. Juli 2013

Geburtstag: Alice in Wonderland: Kleid: Part 2: Schnitt + blaues Kleid


Für mein Alice Kleid, für das blaue Hauptkleid, habe ich mir kein Schnittmuster gekauft, sondern aus mehreren Schnittmustern ein neues Kleid zusammengestellt.
Und zwar aus diesen:


1.
Burda 4205 : Ein Vintage Burdaschnitt den ich einmal gebraucht auf einem Trödelmarkt ergattern könnte.
Von diesem habe ich den Kragen links benutzt.

2.
Burda Zeitschrift Heft 8/2012 : Davon habe ich das Kleid auf dem Titelblatt für das Oberteil genutzt.

3.
Little Vogue 2867 : Den Schnitt habe ich in England in einem Secondhandshop gekauft. Davon habe ich die Ärmelchen und auch die Manschetten genutzt.

4.
Burda Young 7556 : Von diesem Schnitt, mit dem ich mein Zitronenkleid genäht habe, habe ich den Rock benutzen können.


Und so wurde aus mehreren Schnitten ein neuer Schnitt! Und es hat wirklich ohne Probleme funktioniert.


Das blaue Kleid :

Das Oberteil zum blauen Kleid habe ich im Nähkurs genäht, deshalb gibt es keine Bilder. Es ist aber recht simpel.
Es besteht aus einem Vorderteil, in dem keine Abnäher, sondern zwei kleine Stoffstücke eingenäht sind, durch die eine Abnäherfunktion entsteht - richtig unnötig kompliziert und echt nicht empfehlenswert! Und hinten gibt es ein Rückenteil, welches in der Mitte getrennt ist, damit ein Reißverschluss angebracht werden kann.
Für den Reißverschluss habe ich einen Beleg eingenäht, damit es einfacher und sauberer genäht werden kann.



Ich habe mich ja nach dem Zuschneiden des weißen Kragens für einen blauen Kragen entschieden.
Hier sieht man nochmal den Vergleich.


Der blaue Kragen ist sooooo viel besser!


Kragen nähen find ich immer etwas "kompliziert" weil es halt 100 prozentig passen muss damit es gut aussieht. Wenn man mit einem Schnitt näht muss man da oftmals nicht drüber nachdenken, aber da ich es mir ja selbst zusammen gestellt habe, musste ich die Größe auch anpassen.




Die Ärmel :

Ich habe euch mal ein wenig fotografiert zum anbringen an Manschetten, da dies für einige immer etwas kniffelig ist.
Man hat einen Manschettenschnitt, der meist ein langes Rechteck ist. Und dann kommt vor allem Bügelarbeit!


Man bügelt den Rechteckstreifen in der Mitte, faltet wieder auf und klappt dann die Kanten zur Mitte hin. 4 Bügelfalten, die man dann, wie auf dem Bild, knickt. Zusammennähen kann man danach, was einfacher ist, oder auch davor, jedoch ist das Bügeln dann etwas umständlicher.
Wie man auf dem Bild sieht, entsteht dann eine perfekt saubere Lösung, da man die Ärmelchen einfach zwischen die Bügelfalten stecken kann!

















Man steckt nun also die gerafften Ärmel, die man auch schon zusammengenäht hat unterm Arm, zwischen die Falten und ich habe es zunächst einmal geriehen, damit nichts verrutscht.
Das ganze dann unter die Maschine und ganz schmal steppen.
Dann wird es sehr hübsch und sauber!





Um es dann perfekt sauber zu arbeiten, habe ich von innen noch einmal alles per Hand mit dem Blindstich genäht, da die Maschine eventuell nicht immer alles gepackt hat wegen des schmalen Stiches und selbst wenn, es ist sauberer und liegt schön an wenn man es mit dem Blindstich annäht.


Das fertige Kleid von Innen :






Dies ist das fertige Kleid von Innen!
Man sieht die Stoffteile, die als Abnäher dienen, man sieht wie ich den Rock an das Oberteil angenäht habe, wie ich den Kragen angenäht habe und vor allem sieht man, dass ich noch Tüll in den Ärmel eingenäht habe, damit er besser steht und mehr Fülle hat!


Das fertige blaue Kleid :


Mit und ohne Petticoat