Donnerstag, 16. Mai 2013

rotes Renaissance Kleid für Mutti : Part 5 : Fertiges Kleid + Verspätete Inspirationen + MPS Weeze

Part 1  Part 2  Part 3  Part 4

Inspirationen :

Mir ist aufgefallen, dass ich sie noch gar nicht mit euch geteilt habe.
Aus dem zunächst geplanten mittelalterlichem relativ langweiligem Plan wurde schnell die Idee etwas edleres und prächtigeres zu machen. Wir entschieden uns für die Renaissance, besonders für die annestelbaren Ärmel mit Öffnungen.

1.Das Bild links war meine Hauptinspiration.
Der Ausschnitt ist rund und sehr tief. Liegt nur sehr knapp auf den Schultern. Rundherum eine Borte und farblich findet sich die Bortenfarbe wieder in den Ärmeln wieder.
Auch die Gestaltung der Ärmel wurde mit diesem Bild festgelegt. Es sollte ab dem Ellenbogen offen sein.

2. Wegen des Bildes rechts wollte ich die Öffnung oben haben. Zunächst einmal offen, später eventuell mit Bändern wie auf dem Bild. Zudem wird es vorne geschnürt.








3+4 : Die Streifen im Rock :
dem rechten Bild entnahm ich die unterschiedlich großen Streifen im Rock, jedoch wollte ich bloß zwei anbringen wie im Bild links.
Zudem entnahm ich dem Bild links die Inspiration für das Oberteil. Es sollten rechts und links noch die Farben der Streifen im Rock im Oberteil auftauchen.










Das fertige Kleid :

Zum ersten Mal ausgeführt hat meine Mutti das Kleid zum MPS in Weeze getragen. Bei diesem Event waren wir mit einer Freundin von mir, die bald auch noch ein selbstgenähtes Kleid von mir bekommt. (Eine Änderung von einem ihrer Kleider und der Stoff ist auch schon gekauft)

Meiner Mutter gefällt das Kleid sehr und sie hat viele Blicke auf sich gezogen.
Beim Ankleiden musste ich ihr helfen, denn mit den ganzen Schnürungen und den Schichten, vor allem an der Ärmelregion, ist es schon recht schwierig es selbst zu regeln.








Meine Freundin, Lisa und ich trugen Wollkleider, die ich vor einiger Zeit mal bei einem Theaterfundus gekauft habe. Jedes der Kleides für nur ca. 5 Euro. Lisa bekam von uns noch etwas Ausstattung was Ring und Gürtel betraf und ich trug mein Parlet von dem 1510 Tudor Kleid und darunter auch das Unterkleid.


Die Haube :

Die Haube habe ich mit Lisa noch mitten in der Nacht genäht. Um 3 Uhr in der Nacht fing ich noch damit an.
Es ist ein relativ breiter alter Haarreifen mit Stoffüberzug.
Der Haarreifen ist überzogen mit Baumwolle und unten drunter festgenäht.

Der hintere Teil ist der Stoff der Ärmel und der Streifen im Rockteil. Es ist aus einem Kreis gemacht, der mittels eines Tunnels gerafft wird und somit Form bekommt. Im Nacken sind noch Haarnadeln damit man es an die Frisur pinnen kann.
1530-1560
Zudem ist noch etwas Goldborte an die Baumwolle genäht, damit es nach etwas mehr aussieht.


Inspiriert wurde diese Haube von dem Bild rechts. Sie ist relativ schlicht und flach gehalten.



Von Innen sieht sie ganz furchtbar aus und man sieht auch sehr dass es ein Nacht-Projekt war.

Getragen sieht die Haube jedoch meines Erachtens sehr hübsch aus.