Freitag, 31. Mai 2013

Oberteil für meine Tante und Krawatte für meinen Onkel

Da meine Tante und mein Onkel mich immer bei allem unterstützen was gerade so anfällt, wollte ich mich natürlich bedanken. Ich habe mich dann entschlossen, den beiden etwas zu nähen.

In der Burda von 2013, Heft 4, habe ich dann ein schönes Ballontop gefunden, das meiner Tante gefallen könnte.
Praktisch bei dem Oberteil ist, dass es als "Leicht" markiert ist und es eine schöne Anleitung mit Bildern im Heft gibt.






Oberteil :


Das Oberteil war aufgrund der Beschreibung im Heft sehr leicht zu nähen.
Da der Stoff so schön glänzt, sollte es alleine wirken und nicht durch sichtbare Nähte gestört werden, weshalb ich alle Nähte die man sehen könnte, mit der Hand genäht habe.
Ich habe also die Belege mit der Hand von innen mit einem Blindstich genäht.


Dadurch dass der Stoff doch recht fest ist, fällt es nicht so perfekt wie gedacht. Aber ich finde das auch das was besonderes ausmacht und das Oberteil sehr hübsch macht.
Unten seht ihr auch noch Bilder mit einem Gürtel, was auch eine schöne Möglichkeit ist.


Das Oberteil besteht aus dem Hauptstoff und einem Futter aus dem selben Stoff. Das Futter wird nicht gerafft und durch das Futter kann erst diese Drehung entstehen.


Unten wird das Oberteil durch ein Gummi gerafft und bekommt dadurch den Balloneffekt. Das Gummiband ist durch einen Tunnel gezogen und dieser Tunnel liegt etwas oberhalb, so dass man es auf keinen fall sehen kann.

Die Träger sind einzeln angebracht, damit man die Falten an der rechten Schulter legen kann.

























Falls einem das Oberteil zu ballonig ist, kann man es auch mit einem schmalen Gürtel tragen, was ich sehr hübsch finde.









Krawatte :


Den Schnitt der Krawatte habe ich einer entnommen, die ich im Secondhand Shop gekauft habe. Einen Schnitt für 5 Euro zu kaufen ist bei so etwas nämlich Unsinn, denke ich. Schnitt inklusive Innenleben kosten so etwas um die 3 Euro.



Ich habe die Krawatte also auseinander genommen und auf den Stoff übertragen.
Danach habe ich im Fummelsarbeit die neue Krawatte genauso gebügelt wie die Musterkrawatte. Wenn man das Bügeln geschafft hat, ist die größte Schwierigkeit schon überwunden.
Die komplette Krawatte ist handgenäht und das Innenleben der alten Krawatte ist in der neuen und gibt ihr somit die perfekte Unterstützung und Form.

 

Hier sieht man die "alte" Krawatte,  die vom Muster echt furchtbar ist. Aber es ist wirklich eine gute Technik um Krawatten zu nähen, da man sich um das Innenleben keine Gedanken machen muss und alles direkt passend ist. Zudem kann man sich sehr gut orientieren.