Sonntag, 16. Dezember 2012

Ebay-Fund : Original 1860 Oberteil


Meine liebste Ebay-Ergatterung dieses Jahr ist dieses gute Stück, für welches ich nur 32 Euro zu zahlen hatte - also ein richtiges Schnäppchen!

Die Auktion hatte nicht viel an Beschreibungen zu bieten und nur einige Fotos. Die Datierung des Verkäufers bestand lediglich aus den Worten 'um 1890', jedoch gehe ich von etwas anderem aus..(dazu weiter unten im Post mehr..)

'Analyse' :
Es ist offenbar ein Oberteil, an welchem keine Ärmel sind. Daher, dass die Armausschnitte nicht versäubert oder umgenäht sind, ist davon auszugehen, dass zuvor Ärmel angebracht waren.

Die Ärmel sind sicherlich nicht einfach abgefallen - Sie sind herausgetrennt worden, da an einigen Stellen zu sehen ist dass das Stück verändert worden ist.

Hinten ist ersichtlich, dass es zuvor mit einer Schnürung geschlossen wurde, da kleine Löcher mit der Hand umnäht worden sind. In der hinteren Mitte sind an beiden Seiten Stäbe, welche nun jedoch aneinander genäht sind.
An dieser Stelle wurde das Oberteil also verändert.
Das gilt auch für einige Nähte, da sichtbar ist, dass die verändert und kleiner gemacht worden sind.
Das Oberteil wurde also öfters genutzt, vielleicht von mehreren Personen.



Detail der Nähte der Veränderung



Dies wird verstärkt durch die Tatsache dass mit zwei unterschiedlichen Garnen gearbeitet worden ist. Die eine Garnfarbe ist ein helles und das andere ist deutlich dunkler und glänzender.


Es ist komplett mit der Hand genäht und kein einziger Maschinenstich ist vorhanden. Versäuberungen sind vorhanden, welche den Hauptstoff an den Futterstoff nähten und die Nahtzugabe daran sichert.


Materialien :

Es handelt sich um drei Materialien, von denen zwei aus Seide sind. Der Hauptstoff, der mit Seidenmalerei gefertigt ein florales Muster ausweist ist aus Seide und ist teilweise etwas brüchig, was durch das Alter kommt.
Dass es sich um Seidenmalerei handelt ist schön daran zu sehen, dass das Muster verschwommen ist und jede Blume sich von der anderen unterscheidet. Wirklich wunderschön gemalt!

Der Stoff wurde zuerst bemalt und dann zugeschnitten und durch die feinen Püntchen des Stoffes hat es etwas sehr süßes und verspieltes.

Das Futter ist ebenfalls aus einer Seide, welche jedoch deutlich besser aussieht als das der Hauptstoff und nicht allzu fleckig ist, wie man es normalerweise immer sieht.

Der untere Rand, welcher aus extra Schnittteilen besteht (siehe Bilder rechts) ist mit einem sehr grob gewebten und steifen Stoff überlegt, um den Rand zu verfestigen.



 
Gefestigt wird jedoch hauptsächlich und selbstverständlich mit Stäben.
Es sind insgesamt 8 Stück. Hintere Mittelnaht 2, Seitennähte 2, vordere Seite 2 und vordere Mittelnaht 2.

Bei dem Material bin ich mir nicht sicher und ich habe noch nicht genau danach geschaut, es ist auf jeden fall kein Plastik.
Mit den Eigenschaften von Barte, also 'Wahlfischzähnen' kenne ich mich nicht aus, da es ja nicht mehr genutzt werden darf und somit nicht unbedingt ein Material ist, mit dem man vertraut ist.
Jedoch wurde es bis ins frühe 20 Jahrhundert verwendet und besonders als Stäbe in Kleidung, insbesondere Korsetts, und deshalb ist es sehr warscheinlich dass es sich bei den Stäben in meinem Oberteil um Barte handelt.
Bei den Google-Ergebnise taucht es meist in heller Farbe auf, jedoch gibt es dies anscheinend auch in dieser dunklen Farbe, wie das Foto es zeigt.
Da muss ich noch ein wenig recherchieren. Falls ihr mehr wisst oder es sogar erkennen könnt mittels des Fotos, bitte einen Kommentar    schreiben (:

Geschlossen wird das Oberteil vorne mit Häkchen, welche alle original zu sein scheinen. Diese Häkchen sind typisch für solche Oberteile, da sie eine leichte ankleidung darstellten und nicht sicherbar sind. Daher schließt das Oberteil dann vorne geschlossen und sauber.


Fazit :
Es ist wirklich ein wunderschönes Stück, an dem man wirklich viel lernen und entdecken kann.
Ich bin so glücklich damit und es ist sicherlich mehr wert als 32 Euro!
Vorallem die Stoffe haben es mir angetan. Diese bemalte Seide sieht wirklich traumhaft aus.
Ich werde es in einem Rahmen in mein Zimmer hängen, damit es geschützt aufbewahrt ist.



Datierung :

Wie bereits erwähnt wurde eine kurze Einordnung in der Ebayauktion bei 'um 1890' festgelegt, womit ich jedoch nicht wirklich übereinstimme.
Ich würde sagen, dass es eher um 1860 ist.

Da es aus Seide gefertigt und auch mit Seide gefüttert ist, gehört es zu den wertvolleren und ist vermutlich sogar Ballbekleidung.


Beispiel Neheleninapatterns
Der Schnitt ist typisch 1860 und auch dieses florale Design ist oft gesehen in Beispielen aus dieser Zeit. Es ist offensichtlich, dass es natürlich nur ein Teil des Kleides ist und man sich den Rest denken muss, aber mit etwas Fantasie wird es klar, dass es sich um ein Stück von 1860 handeln müsste.

Zuerst ist zu sagen, dass diese Kleider zweiteilig gewesen sind, und es sich bei meiner Ersteigerung also um ein Teil eines kompletten Ensembles handeln müsste.





Typisch ist der schulterfreie Schnitt, der an der Puppe natürlich nicht so sehr zur geltung kommt, da sie kaum noch Schultern besitzt.

Wenn man die Schnitteile ansich vergleicht, wird auch ersichtlich, dass die Oberteile identisch aufgebaut sind, mit der zulaufenden Spitze, welches über dem Rock liegt und dem eher gerade gehaltenen Rückenteil.
Wie bereits erwähnt ist eine Schnürung hinten üblich gewesen und das Schließen vorne mittels Häckchen. Dass dies doppeltgemoppelt ist, ist verwunderlich, aber durchaus öfters bei diesen Kleidungsstücken vorhanden.




Wenn man dieses Oberteil nun so an der Puppe betrachtet, wird auch die Form sehr deutlich.

Naturlich passt der Puppe dieses Stück nicht und offensichtlich fehlt gerade am Busen sehr sehr viel, jedoch wird klar, dass die Form dieses Oberteil auch für 1860 spricht.
Für den Vergleich habe ich einige Bilder unten in diesen Post gepostet.

Stellt man sich nun vor, dass mein Oberteil kleine Puffärmelchen hat und einen weiten weiten Rock, dann kann man sich diese Krinoline sehr gut vorstellen, finde ich.

- Daher finde ich, dass gerade der Schnitt und das allgemeine Wirken des Stückes durch Form, Material und Näharbeit für 1860 spricht und nicht für 1890.


 Hier noch einige Bilder :