Donnerstag, 24. Juli 2014

blau-creme-kariertes Leinenkleid für den Winter

Ich habe erneut den Schnitt aus dem Burdaheft von 12/2012 genutzt, den ich auch für das Schäfchen Kleid genutzt habe.

Den Stoff hatte ich vor einiger Zeit extra für dieses Projekt für ca. 2€ pro Meter in dem Nähgeschäft meiner Stadt gekauft. Obwohl nun Sommer ist, wollte ich dieses winterliche Kleid nun nähen, damit es im Winter dann wirklich startbereit ist.
Es ist ein grober Leinenstoff, ziemlich kratzig, weshalb ich Ikea Baumwolle als Futter eingearbeitet habe. Da der Stoff nicht gerade weich ist, habe ich mich gegen lange Ärmel entschieden, was das Kleid zusätzlich vielseitiger macht.

Das Kleid wird mit einem Reißverschluss an der Seite geschlossen, welchen ich zwischen Futter und Hauptstoff gelegt habe und dann festgesteppt habe.
Zusätzlich ist hinten im Nacken ein Schlitz der mit einem Knopf verschlossen wird. Dadurch ist es möglich den Kopf durch den Ausschnitt zu bekommen und gleichzeitig das Kleid hochgeschlossen zu haben.


Das Detail am Kleid ist die Schleife vorne. Diese habe ich im Stoff schräg geschnitten, damit sowohl blau als auch beige vorkommen und die Schleife nicht einfarbig ist.
Ansonsten habe ich bei dem Kleid natürlich sehr darauf geachtet, dass es so zugeschnitten ist, dass das Karomuster erhalten bleibt.








Da der Stoff recht steif war und ich doch relativ viel Stoff als Rock gerafft habe, habe ich die Nahtzugabe mit selbstgemachtem Schrägband versäubert, welches ich mit der Hand angenäht habe. Ausschnit und Ärmelkanten habe ich mit dem Futter verstürzt.








Den Schlitz habe ich gemacht, in dem ich die Naht im Rücken teilweise aufgetrennt und dann mit der Hand das Futter und den Hauptstoff zusammengenäht habe. Dabei habe ich oben dann ein dünneres Satinband zwischengelegt, um es als Schlaufe für den Knopf zu verwenden.