Dienstag, 27. August 2013

Rokoko Schnürbrust : Butterick 4254

Seit langer Zeit schon möchte ich ein Rokoko Kleid (.. oder mehrere....) und brauche dazu natürlich erstmal die richtige Unterbekleidung.

Ein neues Korsett bzw eine Schnürbrust musste her. Eine Schnürbrust ist das Korsett des Rokoko und formt den Körper der Epoche entsprechend. Weniger die Taille soll schmal gemacht werden, sondern viel mehr soll die Brust flach und nach oben gedrückt werden.


Ich habe vor einiger Zeit das Butterick Schnittmuster 4254 geschenkt bekommen und wollte es nun nutzen.


Ich habe das obere benutzt und kam mit dem Schnitt recht gut zurecht.




Die Nahtzugaben sind bereits enthalten.

Zwei Versionen sind möglich und ich habe mich für die Version entschieden, die vorne geschlossen ist.
Jedoch finde ich die andere auch sehr hübsch und deshalb wollte ich vorne eine unechte Schnürung einfach nur für die Schönheit anbringen.

Ich habe den Schnitt etwas auf eine Figur angepasst. Die Taille ein wenig erhöht und vorne im Rücken etwas abgesenkt.

... Ich hätte noch mehr anpassen können.


Ich habe es aus einem Stoff genäht, den ich noch in meinem Nähschrank hatte und von der Farbe sehr hübsch passte.
Ich wollte eine sehr helle Farbe wählen, damit ich problemlos helle Kleider dazu tragen kann. Jedoch wollte ich auf jeden fall kein weiß oder creme, da mir dies zu langweilig erscheint.
Die Beschaffenheit des Stoffes ist glänzend und so ändert sich die Farbe je nach Licht ein wenig.
Mal erscheint die mehr orange, mal mehr rosa, mal eher cremefarbend.

Gefüttert ist es mir der Ikea Baumwolle.

Vom Nähprozess hab ich leider keine Fotos, da es an sich eigentlich auch recht schnell ging.

Die Schnürbrust zusammen nähen. Einmal im Haupstoff und einmal im Futterstoff und dann links auf links auf einander.
Tunnel markieren und dann  mit der Maschine steppen, so dass die Stäbe nachher hindurch passen.

Stäbe rein. Ich habe Wigona Federstahl benutzt (Infos  zu den einzelnen Stäben)

Oben die Kante mit einem Beleg versäubern.
Hinten und unten ebenfalls mit kleinen einzelnen Belegen versäubern.
Ich habe die Belege mittels Handstichen an dem Futter befestigt.



nicht schön

Ich hatte erst vor es mittel Schrägband zu versäubern, aber das gefiel mir dann doch gar nicht mehr, weil es vor allem in den Kanten ziemlich unsauber aussah.

Die fertige Schnürbrust an der Schneiderpuppe :



























Die fertige Schnürbrust von mir getragen :


mit Blitz


Ich trage es hier mit einer Chemise.

Die Passform ist eigentlich ganz gut. Der Körper wird gut und richtig in Form gedrückt.
























Hinten ist das Problem.
Es stört mich nicht sonderlich, aber es ist nicht optimal.
Wie man sieht bekomm ich es oben komplett zugeschnürt und in der Taille nicht.
Mit ziehen und zerren ginge es bestimmt, aber das wird einfach nur unbequem und es geht nicht um eine megaschlanke Taille.






Im Sitzen

Kommentare:

  1. Das sieht richtig! klasse aus!
    du bist eine künstlerin

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön! Das sieht bei dir immer so leicht aus. Da beineide ich dich glatt.
    Solltest du irgendwann mal Nähaufträge annehmen, dann bin ich die Erste. ^_____^
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Oh my! These stays are incredibly beautiful! I love the color and the shape and the fit is so lovely! Job very well done!

    Blessings!
    Gina

    AntwortenLöschen
  4. Hallöchen,

    ach, das was du tust ist ein Traum!
    Ich bin grad auch voll im Nähfieber und während ich auf meine Schnittmuster warte, möchte ich mir schon Plastikfischbein bestellen (ich mag den Gedanken an Stahl und Metall nicht wegen der Felder die entstehen wegen der Ladung). Wie viee Meter hast du ungefähr für dieses Muster benötigt? Ich muss das Zeug übers Internet beziehen und möchte nicht den Nährprozess abbrechen, weil das was ich hab nicht ausreicht. Ich hab bei marquise.de gelesen, dass so als Faustregel 6-8 m gilt (bei 10 mm Stärke)...hm. Das kommt mir so unglaublich viel vor.
    Und darf ich dich fragen, wie du die Löcher für die Schnürung gearbeitet hast? Ich weiß nicht, ob eine Ahle wirklich nötig ist und von einer Lochzange wird abgeraten, ich denk jetzt zwar an all das Werkzeug meines Freundes, weiß aber nicht ob das funktioniert...
    oh je, ich freu mich, aber je mehr ich lese, desto mehr potentielle Fehlerquellen tun sich auf. =)

    Bei dir sieht das alle so einfach aus! Wunderschön

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei :)
      Vielen Dank für die lieben Komplimente.
      Es ist recht schwierig zu sagen wie viel man benötigt und ich habe auch nicht mehr im Kopf wie viel ich für diese Schnürbrust benutzt habe.
      Was ich damals gemacht habe ist dass ich am Schnittmuster abgemessen habe wie viel ich benötigen werde. Im Schnittmuster dürfte die Lage jedes einzelnen Stabes eingezeichnet sein und dann kannst du diese Längen ausmessen und zusammen zählen und dann solltest du die Gesamtlänge erhalten.
      Die Löcher für die Schnürung habe ich nicht herausgeschnitten. Ich habe die Webfäden auseinander gezogen um die Öse durchzuschieben. Wenn man einfach herausschneidet dann kann der Stoff aufriffeln und die Ösen halten eventuell nicht. Auseinander drücken kannst du mit einer Stick- oder spitzen Stricknadel :)
      Eine Schnürbrust ist sicherlich kein Anfängerstück, aber auf jeden fall zu bewältigen wenn du viel Geduld hast und dir damit auch Zeit lässt. Planung ist bei so einem Stück das A und O ! :)
      Ich wünsche dir viel Erfolg !
      Liebe Grüße !

      Löschen