Mittwoch, 7. Dezember 2011

Tudor Korsett : Teil 2

Zurück zu Teil 1
Zu Teil 3

Nachdem man die Teile ausgeschnitten hat und Leinen und Futterstoff per Zickzack aneinander genäht hat, kann man die Teile nun zusammen nähen.
Hier ist ein Bild davon :


Auf dem Bild sieht man jetzt auch bereits die Tunnel.
Ignoriert das erstmal (Ich hatte wie gesagt zu der Zeit des einfachen Zusammennähens noch keinen Blog)
Ich wollte bloß dass ihr eine Idee davon habt, wie es dann aussieht.

Die Einzelnen Teile werden rechts auf rechts und dann per Steppung aneinander genäht.
Falls man alles vorher nicht per Zickzack aneinander genäht hat, sollte man jetzt noch versäubern. Wenn man das aber alles, wie ich es gemacht habe, vorher mit dem Zickzackstich gemacht hat, muss man nun nicht mehr versäubern.

Dann werden die Tunnel gemacht, was recht zeitaufwendig ist.
Zuerst habe ich sie mit Schneiderkreide aufgemalt und dann gesteppt.
Das Nähen der Tunnel ist sehr leicht, da man ja bloß einzelne Nähte steppen muss. Dadurch dass man zwei Stoffe hat (Leinen und Futter) entsteht automatisch ein Tunnel.

Man muss natürlich zuerst nach den Stäben erkundigen und herausfinden was man für welche möchte und in welcher Breite.
Ich habe mich für Wigona Federstahl entschieden und für eine Breite von 11mm.
Dazu aber später mehr...

Auf dem oberen Bild sieht man ja wie gesagt bereits die Tunnel, aber ich habe hier noch ein Bild, indem ich die Nähte bunt markiert habe, um euch zu zeigen, wie ich sie gemacht habe :


Die beiden äußeren Tunnel habe ich in grün markiert, da ich sie zuerst falsch nähte bzw. ich mich für einen anderen Platz entschied. Nämlich direkt außen, um die Ösen dahinter zu setzen damit der Stab die Ösen vor dem Ausreißen hindert.


links :
Nahaufnahme der Vorderseite.

rechts :
Nahaufnahme der Rückseite. Ich habe die 'überstehenden' Teile beim Tunnel nähen mit genäht, damit sie nicht so frei herumhängen. Damit knicken sie beim Anziehen nicht um und drücken dann unangenehm.

Zu Teil 3