Mittwoch, 14. Dezember 2011

Tudor Korsett : Teil 4

Zurück zu Teil 1  Teil 2  Teil 3

Nachdem man unten das Schrägband angebracht hat, müssen nun die Stäbe rein.
Natürlich müssen zuerst die Stäbe hinein und dann das Schrägband oben.

Zu den Stäben :
Man sollte sich wenn möglich von anfang an für eine Art von Stäben entschieden haben. Natürlich kann man auch mehrere Stabarten verwendet und untereinander kombinieren.
Es ist sinnvoll sich vorher zu entscheiden, da man dann die Tunnel in der passenden Größe nähen kann. Da es die meisten Stäbe in jeder Breite gibt, wäre es nicht allzu schlimm sich erst später zu entscheiden.

Da es das erste mal für mich war ein Korsett zu nähen, kannte ich mich mit Stäben nicht aus.
Darauf hin habe ich mich informiert und euch mein Ergebnis in einem Post zusammengeschrieben.
(hier geht es zu diesem Post : Fischbein)

Ich habe mich für Wigona Federstahl entschieden, da es die stabilste Form der Verstärkung ist und ein Tudorkorsett sehr steif sein soll, damit es den Oberkörper zu einer spitzen Kugel formt und die Wölbung der Brust vollkommen verschwindet. Das bedarf natürlich einem sehr steifen Material und dieser Holzplancette.
Ich war mir der schwierigen Verarbeitung bewusst, aber wollte umbedingt Federstahl benutzen, um mein Korsett und meinen Oberkörper später perfekt geformt zu haben. Ich bestellte keine Käppchen.
Wie ich das gemeistert hab seht ihr wenn ihr weiterlest.

Dann habe habe dann angefangen meine ungefähr 16 Meter Federstahl zu verarbeiten.
Dabei muss man beachten, dass man die Stäbe nicht bis ganz oben habt, da man ja oben noch das Schrägband ansetzen muss und die Nadel bricht wenn sie auf das Stahl aufkommt.
Es hat mir wirklich viel Zeit und Geduld gekostet, da es wirklich sehr kniffelig ist es zu schneiden.
Ich saß dann wie ein kleiner Gnom auf der Rolle Federstahl und habe wie wild mit der Zange und per knicken das Zeug zu bändigen.
Anschneiden und knicken ist wohl die beste Lösung.
Wie gesagt habe ich keine Käppchen gekauft, da ich sie zu dick finde und diese Knübbelchen nicht haben möchte.



Wie ihr auf dem Bild seht habe ich mir dann meine eigenen Käppchen gebastelt. Ich habe die Stäbe passend geschnitten und versucht so gut es geht sie oben gerade zu schneiden. Dann habe ich die Enden mit Doppelseitenklebeband verklebt und das Klebeband mit einem Tempotuch 'nichtklebend' gemacht, damit ich die Stäbe leichter in die Tunnel schieben kann. Das sieht sehr unprofessionell aus, aber ich wette dass die Käppchen auch nichts anderes können als mein Klebeband-Tempo-gemisch.


So sieht das Korsett dann mit Stäben aus

Danach habe ich die Ösen gemacht.
Laut dem TudorTailor wurden die Ösen bloß ausgeschnitten und mit einem Knopflochstich gearbeitet.
Da ich aber Vorn nach dieser Anleitung gearbeitet habe und das Ergebnis recht instabil aussah, habe ich mich dazu entschlossen Ösen zu stanzen und diese dann anschließend nach dem TudorTailor die Ösen mit dem Knopflochstich zu verstecken.

Die Ösen zu stanzen war auch eine ganz kniffelige Angelegenheit, da ich eine Ösenzange nicht besitze und das dann mit diesem Plastikding und mit einem Hammer machen musste. Dieses Video für Extradoofe hat mir dabei geholfen : Ösenstanzen Youtube.  Rechts seht ihr die fertigen Ösen. Auf dem Bild ist auch bereits das Schrägband angenäht.